Dienstag, 19. Juni 2018

10 Tipps für Problemhaut und Akne



Eigentlich ist dieser Post längst überfällig.
Immerhin spreche ich bei fast jedem Kosmetiktest darüber, dass meine Haut mein größtes Sorgenkind ist. Ich hatte schon im Teeny Alter starke Probleme mit Akne. Mit Ende Zwanzig ist es leider immer noch nicht wesentlich besser, aber inzwischen habe ich mir einige Tipps angeeignet die zumindest ein bisschen helfen. Natürlich werden viele von Euch, dass meiste schon kennen.
Trotzdem sind es oftmals die kleinen Dinge in der Routine, die wir übersehen. Aber jetzt genug geschwafelt. Los gehts mit den Tipps.

1. Wechsel deine Bettwäsche so oft es geht

Ein absoluter Basic Tipp.
Gerade wenn du wie ich eine Hundedame hast, die auch gerne mal im Bett liegt. Einmal die Woche ist Bettwäsche wechseln einfach Pflicht. Bei meinem Kissen wechsle ich den Bezug sogar noch öfter. Denn natürlich liegt man mit seiner Haut direkt darauf.
Ist das Kissen dreckig(er) reibt man sich den ganzen Schmadder schön in die Poren. Da sind Pickel vorprogrammiert. Das gleiche gilt natürlich auch für das Handtuch. Ich wechsle es alle zwei Tage. Wenn ich mal etwas mehr Make-up aufgelegt habe und die Reste davon (logischerweise) im Handtuch landen, auch öfter.

2. Vermeide Milchprodukte und Zuckerbomben

Ja, ja. Das leidige Thema der gesunden Ernährung.
Es ist allerdings ein Fakt, dass Magen-Darm und Haut im innigen Kontakt stehen. Während den meisten klar ist, dass sie Zucker und Fett insgesamt meiden sollten, denken viele bei Milch anders. Allerdings fördert Milch jede Form der Entzündung und stresst gerade bei Erwachsenen oftmals den Darm. Ich persönlich kann nicht dazu raten, komplett auf Sojamilch umzusteigen. Denn auch Soja ist nicht gerade der beste Shit.
Ich persönlich rate zu Nussmilch oder Hafer - und natürlich immer im Hinterkopf haben: Die Dosis mach das Gift. Man muss nicht auf alles immer Verzichten, aber man sollte keine 10 Liter Kakao am Tag trinken und Schokoriegel futtern, und sich dann beschweren dass man im Gesicht aussieht wie ein Streuselkuchen.

3. Hast du Unverträglichkeiten?

Wenn wir schon beim Thema Ernährung sind: Oft ist uns nicht klar was, was wir vertragen und was nicht. Das liegt an verschiedenen Dingen. Zum einen ist unser natürlicher Ernährungsinstinkt in einer Welt voller Überfluss fast ausgeschaltet und zum anderen gibt es Lebensmittelgruppen (darunter Fleisch und Milchprodukte) die unser Hirn dazu anregen bestimmte Hormone auszuschütten, die wiederum den Appetit steigern. 
Das klingt jetzt unheimlich kompliziert, bedeutet allerdings nur, dass man sich nicht zwingen darauf verlassen kann, dass der Körper einem "sagt" war gerade gut ist und was nicht. Wenn man lange Probleme mit der Haut und/oder dem Darm hat sollte man sich auf jeden Fall beim Arzt des Vertrauens auf Unverträglichkeiten untersuchen lassen. Bei mir kam dabei eine Laktoseintolleranz heraus und eine leichte Unverträglichkeit gegen Gluten. Beides übrigens typisch für Menschen mit Problemhaut. 
Wenn man sehr starke Akne hat die sich einfach nicht in den Griff bekommen lässt, sollte man auch den Hautarzt aufsuchen. Allerdings bin ich selbst kein großer Fan von den Medikamentenkuren die gerne verschrieben werden. Trotzdem kann es hilfreich sein, sich auch dort einfach mal beraten zu lassen. 

4. Geh mal in die Sonne!

Ich höre schon wie einige Aufschreien: WAAAAS, aber Hautalterung! Und Hautkrebs!
Niemand sagt, dass man sich 30 Minuten in die pralle Sonne legen soll. Aber mal 10 Minuten ohne Make-up und Sonnenschutz draußen zu verbringen, kann durchaus helfen. Vitamin D ist immer noch am besten, wenn es selbst vom Körper produziert wird und nicht in Form von Tabletten. Außerdem sorgt die Sonne auf natürliche Weiße dafür, dass kleinere Pickelchen austrocknen. Seinen Kaffee auf dem Balkon zu trinken sollte als Zeit dafür ausreichen.

5. Wasch dich nicht zu viel.

Seife stört den natürlichen Säureschutzmantel der Haut.
Viele merken davon gar nichts, andere bekommen davon eine sehr fettige oder sehr trockene Haut. Da helfen dann auch keine 20 Peelings, Hautmasken und Cremes. Eher im Gegenteil. Es ist nicht gerade einfach den richtigen Mittelweg für sich selbst zu finden, allerdings sollte einem klar sein, dass unser Körper eigentlich darauf ausgelegt ist, alles selbst zu regulieren.
Mit zu viel Pflege stören wir ihn dabei und machen vieles noch schlimmer.
Gerade wenn die Haut sehr schnell fettet, hilft es nichts sie öfter zu waschen - denn dann fettet sie nur noch mehr. 

6. Schmink dich weniger!

Nein, damit möchte ich nicht sagen, dass man ab sofort zum Super Öko werden soll. Mir ist natürlich klar, wie belastend unreine Haut ist. Niemand findet es toll, wenn Pickel sich über das komplette Gesicht ziehen. Make-up ist eine tolle Erfindung, die einem helfen kann mehr Selbstbewusstsein zu haben und sich schöner zu fühlen. Leider sorgt gerade Fundation dafür, dass die Poren komplett verstopft sind. Egal, was die Kosmetikkonzerne sagen: Es gibt nichts, was dass verhindert. Für die Haut ist ein Full-Face-Make-up Stress pur.
Besonders wenn ihr auch noch einen Primer benutzt - dieser besteht gerne aus Silikonen. Und die legen sich wie Spachtelmasse in jede Unebenheit.
Ich habe mir angewöhnt Fundation (fast) gar nicht mehr zu verwenden. Augen, Augenbrauen und Lippen schminke ich dennoch fast täglich. Ausnahmen mache ich bei Fotoshootings oder zu besonderen Anlässen.
Meine Haut ist auf jeden Fall wesentlich weniger gestresst - und das wirkt sich natürlich auch auf die Anzahl der Pickel aus.

7. Hör auf dir ins Gesicht zu fassen!

Der wohl schwerste Tipp von allen. 
Im durchschnitt fassen wir uns 10 mal in 3 Minuten ins Gesicht. Da wir mit den Händen einfach ALLES machen, schmieren wir uns dabei sämtliche Bakterien ins Gesicht. Das klingt nicht nur unangenehm, es sorgt auch dafür, dass unsere Haut Überstunden schieben muss. Um ihr etwas zu helfen, sollte man sich nicht nur regelmässig die Hände waschen, sondern auch nicht ständig in seinem Gesicht herum wischen oder sogar an Pickeln herum drücken. 
Ich denke jeder von uns kennt den Moment, wenn man morgens vor dem Spiegel steht und einen gelbleuchtenden kleinen Feind sieht. Dieses dann nicht auszudrücken ist fast so unangenehm wie sich den Zeh zu stoßen. Und ich bin auch ehrlich zu Euch: Wenn ich mich zu "eklig" fühle, drücke ich auch daran herum. 
Aber ich versuche mich zu bessern. Etwas Teebaumöl drauf und abwarten ist für die Haut auf jeden Fall angenehmer, als Herumgedrücke und eine anschließende Entzündung. 

8. Immer schön feucht bleiben!

Viel Wasser zu trinken hat einige Vorteile.
Auch die Haut reagiert positiv auf einen ausgewogenen Wasserhaushalt. Ich merke gerade das immer wieder. Trinke ich zu wenig oder zu viel Limo, wird die Haut wesentlich schlechter. Die Haut, der Darm und eigentlich auch alles dazwischen, gehen eben Hand in Hand. Darum sollte man nicht nur an der einen Ecke arbeiten, sondern gleich an allen. 

9. Kieselerde, Heilerde und Vitamine

Wo wir schon dabei sind: 

Masken aus Heilerde sind super. Sie sorgen dafür, dass die Haut etwas entgiftet und die Poren sich wieder zusammen ziehen können. Härtere Sachen wie z.B. Fruchtsäure Peelings und oder Masken würde ich nur mit Vorsicht genießen. Bei mir zumindest, sorgen Experimente gern dafür dass es meiner Haut noch schlechter geht. 

Für die innere Anwendung ist auch Kiesel oder Heilerde super. Haut, Haare und Nägel werden dadurch gestärkt. Das ist ebenfalls nichts neues, wird aber immer wieder gern vergessen. Ich versuche alle paar Monate eine kleine Kur mit Kieselerde zu machen. Wie ihr seht habe ich absolut keine perfekte Haut, aber es wird insgesamt doch besser. 
Vitamine sind dafür ebenfalls nicht schlecht. Hier muss ich allerdings gleich einmal Vorsicht brüllen: Für alle die B12 zu sich nehmen, würde ich ein gesundes Maß empfehlen. Denn es passiert gern, dass man zu viel zu sich nimmt. Das gute Zeug wird dann über die Haut wieder ausgeschieden - und zack! Neue Pickel. 
Vitamin D und C sind allerdings nicht so leicht überzudosieren. Wenn Ihr also, dass Gefühl habt Euch fehlt etwas, ist es den Versuch wert. 

10. Finger weg von Drogen!

Ein guter Tipp auch für das restliche Leben. 
Alkohol, Zigaretten und alles härtere sind Gift. Auch für die Haut. 
Am besten nie zu viel und nicht zu oft. Gerade bei Alkohol in Verbindung mit Zucker spielt die empfindliche Haut gerne so richtig verrückt. Ich kann nach einer harten Party Nacht die Uhr nach meinen Pickeln stellen. Klingt unappetitlich? 
Ist es auch. 
Alkohol sollte übrigens auch in Eurer Pflege nicht vorkommen. Er sorgt zwar dafür, dass Pickel austrocknen, zerstört jedoch auch wieder den natürlichen Schutzmantel. Also besser die Finger weg!


So Ihr Lieben, dass waren meine Basic Tipps für unreine Haut. 
Ihr dürft natürlich sehr gerne in den Kommentaren ergänzen, wie Ihr Eure Haut in den Griff bekommt! Ich freue mich über Eure Anregungen!


Kommentare:

  1. Super Post :) Da sind tatsächlich einige Tipps dabei mit denen ich mal meiner Haut zu Leibe rücken werde. Die ist zwar auch schon wieder deutlich besser, insgesamt aber ne kleine empfindliche Muschi die gegen jede Abweichung vom Protokoll mit Hilfe von Pickeln protestiert :-/

    Liebe Grüße, Miss Bluejay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich ist meine Muschi wesentlich härter im Nehmen als meine Haut :D Besonders im Gesicht - ein falsches Produkt und ich hab noch Wochen danach Auswirkungen ...
      Ich hoffe ich konnte dir zumindest ein kleines bisschen helfen. Hautprobleme werden immer gern als ein Mini Problem abgetan, aber es ist nicht nur nervig sondern auch ziemlich schmerzhaft :(

      Löschen
  2. Ich war ja auch ein leidiger Akneträger in jüngeren Jahren und war das Testfeld einer Hautärztin, die immer davon sprach, wie gut alles ist, obwohl es von mal zu mal schlimmer aussah. Zum Glück hat sich das um die 20 bei mir gelegt.

    Bei den richtigen reifen Pickel hab ich immer Besserung, wenn der weiße Haufen raus ist, denn mit dem Zeugs drin, ist es eh schon entzündet und wird nicht besser, solange der Dreckklumpen drinnen ist. Und nach dem Ausdrücken verschwand die Entzündung auch noch am selben Tag, wenn ALLES rauskam. :D

    Und die anderen Tipps stimme ich dir zu. Einige davon hab ich auch angewandt.


    Gruß vons Schaf =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem dabei ist eben, dass es so leicht zu Narben kommt. Und die bekommt man dann nicht so schnell weg.

      Löschen
  3. Ich hatte auch sehr sehr lange Probleme damit, aber genau die Tips, die du hier teilst, haben auch mir geholfen. Das Problem wird wohl nie ganz weg seinn, aber es ist nicht mehr so stark und ich kann inzwischen damit Leben :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider müssen wir alle mit unserer Haut leben wie sie ist. Aber etwas Linderung ist ja schonmal ein guter Anfang.

      Löschen
  4. Antworten
    1. Aweeee, das ist lieb von dir. Aber wir sind alle hübsch <3

      Löschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Hach, tut mal wieder gut zu lesen, dass man mit dem Problem nicht alleine ist. :D
    Ich hab auch schon ewig mit meiner Haut zu kämpfen. Habe so ziemlich alles an Pflege, Ernährungsweisen und Medikamenten und Cremes vom Hautarzt durch. Die Tipps die du hier schreibst gehören quasi zum Alltag. Im Moment versuche ich mit Hilfe einer App noch mehr auf die Inhaltsstoffe in den Pflegeprodukten etc. zu achten, da steckt oft so viel Mist drin. Bin mal gespannt wie es sich auswirkt, wenn man nur noch unbedenkliche Pflegeprodukte verwendet. :-)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin komplett auf Naturkosmetik umgestiegen und teste da aktuell gerade einige Sachen durch :D
      Ein Wundermittel habe ich leider nicht gefunden, aber immerhin schon mal eine gute Seife. Die Salzseife von Levia Naturkosmetik hat meine kleinen Pickel am Rücken und auf den Schultern gut minimiert!

      Löschen
  7. Ich kann auch jedem ans Herz legen eine Bioresonanz machen zu lassen. Das macht man besten in einer Praxis für Naturheilung, ich kann stark diese hier empfehlen. Das Ziel ist, dass Energieblockaden gelöst werden, die jegliche Nebeneffekte, wie zum Beispiel Unverträglichkeiten gegenüber bestimmte Lebensmittel hervorrufen können, aber auch zu Hautbeschwerden führen können. Hat mir extrem geholfen!

    LG,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! Davon hab ich schon gehört, aktuell ist es nur leider finanziell nicht drin.
      Ich hoffe in den nächsten Jahren schaffe ich das Mal.
      Bisher sind alle Stimmen sehr begeistert davon gewesen!

      Löschen

#hro2209 - Jede Stimme gegen Rechts

Demos sind für mich immer so eine Sache.  Ich habe tatsächlich ein Problem mit großen Menschenmengen. Trotzdem weiß ich, wie wichti...