Samstag, 1. September 2018

Buch des Monats: Pretty - Geogia Clark


Kurz Info: 

Name: Pretty
Autor/in: Georgia Clark
Verlag: LYX Verlag 
Preis:  12,90 Euro 

  • ISBN-13: 9978-3736304628

Inhalt:

Evie, Krista und Willow sind vor allem eins: durchschnittlich. Seit die drei Freundinnen das College hinter sich gebracht haben, versuchen sie, ihr Leben in New York einigermaßen auf die Reihe zu bekommen. Dass sich ihr Alltag kein bisschen so gestaltet, wie sie es aus Filmen und TV-Serien kennen, wird ihnen schnell klar. Statt teurer Schuhe, glamouröser Jobs und Cocktails rund um die Uhr schlagen sie sich mit fiesen Chefs, zu hohen Mieten und desaströsen Online-Dates herum. 
All das ändert sich, als ihnen eines Tages ein Wundermittel namens Pretty in die Hände fällt. Ein einziger Tropfen soll genügen, um jedem Menschen zu unglaublicher Schönheit zu verhelfen. Evie, Krista und Willow probieren es aus - und sind von einer Sekunde auf die andere alles andere als normal. 
Schön zu sein verändert ihr Leben. Mit einem Mal ergeben sich Chancen, die zuvor undenkbar gewesen wären, Türen öffnen sich, die stets fest verschlossen waren. Es ist wie ein Traum, alles scheint möglich. Doch je öfter die drei einen Tropfen von Pretty zu sich nehmen und je mehr Zeit sie in ihrem neuen Körper verbringen, desto dringender wird die Frage: Was geschieht, wenn sie Pretty aufgebraucht haben und sie zu ihrem normalen Ich zurückkehren? Wissen sie überhaupt noch, wer sie wirklich sind?

Meine Meinung:

Eigentlich hatte ich geplant ein ganz anderes Buch vorzustellen, aber dann habe ich "Pretty" gelesen und wusste: Dieses Buch war das Beste, dass ich seit langer Zeit gelesen habe. Um ehrlich zu sein, habe ich nicht damit gerechnet, dass hier feministische Grundsätze diskutiert werden. 
Was ich erwartet habe, war eine eher seichte Geschichte rund um den Wunsch endlich "schön" zu sein. In den Grundzügen der Geschichte stimmt das auch. Doch der Ansatz geht viel, viel tiefer als ich es von einem "einfachen" Roman erwartet habe. 
Die glücklose Schauspielerin, die feministische Bloggerin und die Künstlerin in Schatten des Vaters treffen aufeinander. Sie alle sind klug, stark - aber eben nicht wunderschön. Und ob man(n) es nun wahrhaben möchte oder nicht: Frauen werden nicht gehört, wenn sie nicht schön sind. Kein Make-up tragen. Keine hohen Schuhe tragen. Sich nicht anpassen und danach streben schön zu sein. 
Eigentlich wissen unsere Protagonistinnen, dass Schönheit nicht alles. Trotzdem können sie der Versuchung nicht widerstehen "Pretty" auszuprobieren. Ganz ehrlich? Ich könnte auch nicht widerstehen ...
Die Mädels bekommen neue, wunderschöne Körper und erfahren wie es sich anfühlt, endlich die Beachtung zu bekommen die sie verdienen. Zumindest fühlt es sich kurzzeitig so an. Es dauert nicht lange, bis sich heraus stellt, dass Schönheit einem nicht nur Wege zeigt, sondern sie auch versperrt. 
Am Ende dieser verrückten, witzigen und sozialkritischen Reise steht die Frage: Wer bin ich und warum glaube ich, dass ich nicht gut bin, wie ich bin?
Ja, ich habe einen Fangirl Moment. 
Dieses Buch hat mich kalt erwischt. 
Es zeigt uns den Spiegel der Gesellschaft und die Grenzen des Schönheitswahns, ohne dabei ständig mit dem Zeigefinger zu wedeln. Ich bin sehr froh, dass ich es spontan gekauft habe. 
Es wäre schön, wenn mehr starke, feministische Frauen in "normalen" Romanen aufkommen...





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

#hro2209 - Jede Stimme gegen Rechts

Demos sind für mich immer so eine Sache.  Ich habe tatsächlich ein Problem mit großen Menschenmengen. Trotzdem weiß ich, wie wichti...