Montag, 27. August 2018

5 Basic Tipps um Müll zu vermeiden




Ich muss wohl nicht erwähnen, dass wir ein ziemlichen Müllproblem auf unserer Erde haben. Leider neigen die meisten Menschen dazu, genau das zu ignorieren. Gerade in Sachen Plastikmüll tun sich viele Menschen schwer, etwas zu verändern. Meine kleine Zusammenstellung von Tipps, ist also absolut nicht neues - und muss trotzdem immer wieder erwähnt werden. 

1. Backmatten

Ich mache ziemlich viele Dinge im Ofen. Ob nun Brot, Muffins oder Pizza. Backpapier mag nicht unbedingt das umweltschädlichste im Haushalt sein, aber dennoch kann man es vermeiden. Backmatten sind eine super Alternative. Sie halten ein paar Hundertmal, sind abwaschbar und sogar etwas kostengünstiger. 
Also quasi das beste aus allen Welten. Man bekommt die Matten in vielen Online Shops und in einigen Bio Läden. 

2. Coffee To Go

Da ich selbst ein unglaublicher Kaffeejunkie bin, kann ich es völlig verstehen, dass es einem schwerfällt auf den Kaffee beim Bäcker zu verzichten. Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde, dass ich noch nie meinen Becher zum Mitnehmen vergessen hätte ...
Trotzdem gebe ich mir Mühe, immer einen meiner Becher dabei zu haben. Oder ich verzichte zumindest auf den Plastikdeckel! Das mag nicht viel ausmachen, doch in der Masse spart man einiges an Müll!

3. Immer schön die Brotdose nutzen

Unsere Mütter wussten es schon immer: Sich Essen mitnehmen ist gut für Körper, Geldbeutel und Umwelt! Täglich produzieren wir Müll, in dem wir bei Fast Food Ketten essen oder auf den Salat aus dem Kühlfach zurückgreifen. Dabei sind diese Dinge meist schamlos überteuert. Sich morgens einfach mal 20 Minuten Zeit zu nehmen, ist nicht so schwer wie es klingt. 

4. Loser Tee

Natürlich machen Teebeutel nicht unbedingt den größten Teil der Müllproduktion aus. Dennoch hat loser Tee einige Vorteile. Zum einen ist er aromatischer, wird in größeren Packungen verkauft und ist damit auch noch günstiger. Hier hat man also fast genauso viele Vorteile wie die Umwelt selbst. 

5. Denk an deinen Beutel Digger!

Jedes Mal wenn ich an der Kasse stehe, möchte ich gern laut schreien. 
Inzwischen wird in so ziemlich jedem Supermarkt ein Stoffbeutel angeboten und trotzdem kaufen ständig Menschen Plastiktüten. Sorry, aber ich verstehe es einfach nicht. Es kann doch nicht so schwer sein, einfach mal an seinen Beutel zu denken. Mir muss jetzt auch niemand sagen, dass man ihn mal vergessen kann. Das ist mir auch schon passiert, auch öfter. 
Doch selbst dann greife ich entweder auf Papier oder auf feste Beutel zurück. Inzwischen habe ich mir angewöhnt, immer zwei Beutel in der Tasche zu haben. Wenn vor mir an der Kasse, jemand zu Plastik greifen will, biete ich ihm einfach meinen Ersatzbeutel an. 
Bisher stieß das von 4 Malen, nur einmal auf taube Ohren. Also kein schlechter Schnitt!

Ja, ich weiß, dass viele von Euch all diese Dinge bereits tun. 
Nach diesen Basics wird es in der nächsten Zeit noch einen Beitrag speziell zum Thema Badezimmer geben. Gerade bei Kosmetik und Pflegeprodukten sieht es ziemlich finster aus, wenn man Müll vermeiden möchte.
Was macht Ihr um halbwegs umweltfreundlich zu leben?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

#hro2209 - Jede Stimme gegen Rechts

Demos sind für mich immer so eine Sache.  Ich habe tatsächlich ein Problem mit großen Menschenmengen. Trotzdem weiß ich, wie wichti...