Mittwoch, 23. Mai 2018

Meckermittwoch - Die "Nicht das noch" Woche


Es gibt so Tage, da möchte einem nichts gelingen. 
Typisch für mich, hatte ich nicht nur einen davon, sondern gleich eine ganze Woche. Wer mir auf FB oder Instagram folgt, weiß das bereits. Doch die Woche hat mich noch weiter beschäftigt und ich finde es immer gut, Dinge einfach nieder zu schreiben... 
Alles fing mit dem Montag und meinem Termin beim TÜV an. Eigentlich war alles ok, immerhin habe ich die letzten Wochen recht eisern gespart und war darauf vorbereitet, dass zumindest eine Kleinigkeit gemacht werden muss. Ich hatte vorab mit der Werkstadt abgesprochen, dass alles bis 300 Euro gemacht werden kann. Dann kam der Anruf, dass mein kleiner Flitzer es nicht schaffen würde. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass mir das durchaus den Tag vermiest hat. 
Am Dienstag folgte dann die detailgetreue Kosten Aufzählung. Mal eben 900 Euro. Ätzend. Wirklich richtig ätzend, denn ich bin für meine Hundedame und meinen Nebenjob auf ein Auto angewiesen. Zum Glück durfte ich das Auto aber noch fahren, denn die Schäden müssen zwar gemacht werden, sind aber aktuell noch nicht völlig gefährlich. 
Damit war der Tag jedoch noch nicht vorbei - denn als ich mit dem Hund um die Ecke bog, traf ich auf einen meiner besten Freunde. Frisch getrennt. Herzschmerz macht niemanden Spaß. Das konnte dem Tag, quasi noch die Krone aufsetzten.
Mittwoch wusste ich bereits, dass der Tag anstrengend werden würde, wie sehr hatte ich aber unterschätzt. Nach meiner Frühschicht ging es zum Praktikum, was an sich ok gewesen wäre, doch ereigneten sich dort auch viele Nervenkiller auf einmal. Zu allem Überfluss geriet ich auch noch in eine Polizei Kontrolle. An sich gar kein Problem, inzwischen habe ich Übung darin und bin auch nicht mehr sonderlich aufgeregt. Immerhin ist das Routine und ich habe ja nichts falsch gemacht. Zu Schade, dass ich an einen mehr als unfreundlichen Polizisten geriet, der nicht nur das weinende Mädchen auf meinen Beifahrersitz kommentieren musste, sondern mich auch nicht weiterfahren lassen wollte. Es dauerte eine geschlagene halbe Stunde, bis er nur durch einen netten Kollegen endlich einlenkte. So etwas habe ich auch noch nicht erlebt. 
Am Donnerstag kam ich dann zur Arbeit - und es ging einfach nichts. Erst eine Stunde vor Feierabend liefen unsere Systeme wieder. Zugegeben, dass war nicht weiter schlimm für mich, trotzdem bin ich schnell gestresst, wenn Dinge nicht funktionieren wollen. Nach der Arbeit wollte ich eigentlich meinen Vertrag für den neuen Nebenjob unterschreiben - leider hatte die Firma einen Fehler gemacht und es kam nicht zustande. Warum und wieso und ob der Job nun noch klappt oder nicht, weiß ich nicht. 
Damit war der Tag aber noch nicht vorbei. Auf der letzten Gassirunde, fiel mir ein stark alkoholisierter scheinbar obdachloser Mann auf. Er brach einige Meter vor mir und meiner Hundedame zusammen. Er rief nach Hilfe, ich sah Blut und rief den Notarzt. Er wurde eingesammelt und versorgt. Hoffentlich geht es ihm gut. Ich stand die Minuten danach einfach nur da und musste den Kopf schütteln, über diese absolut schräge Woche. 
Mein Stresslevel konnte man dann anhand eines ziemlich peinlichen Vertippers in einem meiner Posts lesen. Inzwischen dachte ich allerdings nur daran, dass es nun wirklich Schlimmeres gibt. Auch die ungeplante Rechnung der Versicherung konnte mich nicht mehr schocken. Es passte einfach wunderbar in das Gesamtbild.
Die Woche war eine Katastrophe - aber ich glaube ja immer daran, dass sich gute und schlechte Dinge ausgleichen. Nach Freitag hatte sich die Lage dann auch endlich beruhigt und ich hatte ein fast schon traumhaftes Wochenende. 
Die Moral von der Geschichte?
Manchmal hat man eben einfach Pech. 
Das hat nichts damit zu tun, dass man selbst alles falsch macht oder die Welt nun einmal scheiße ist, es ist einfach Pech. Einige Menschen haben davon mehr als andere. Die Woche hat mir auf jeden Fall wieder gezeigt, wer für mich auch in solchen Notlagen für mich da ist und wer nur meint, dumme Sprüche zu reißen. Außerdem bin ich stolz auf mich, dass ich die Woche trotzdem ohne Panikattacke oder in ein Loch zufallen gemeistert habe. Vielleicht hat sich das Karma ja etwas ganz bestimmtes dabei gedacht ...
Kennt Ihr solche Wochen auch?

Kommentare:

  1. Oweh, das kann ich gut nachfühlen! So in etwa sah meine letzte Woche aus, na gut, nicht ganz so dramatisch, aber trotzdem nervig o.O Gottseidank bleiben solche Zeiten meistens ein einmaliges "Highlight", deine nächste Woche wird sicher ganz ruhig =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt! Ich hoffe deine Woche ist nun auch besser gestartet!

      Löschen

#hro2209 - Jede Stimme gegen Rechts

Demos sind für mich immer so eine Sache.  Ich habe tatsächlich ein Problem mit großen Menschenmengen. Trotzdem weiß ich, wie wichti...