Samstag, 10. Februar 2018

Der Unterschied zwischen FairWear und Fairtrade

Da steht man also. Man will sich bewusster ernähren und kleiden - und dann wird man mit verschiedensten Siegeln förmlich erschlagen. Okay, das war etwas melodramatisch. Trotzdem ist es manchmal schwer zu durchschauen, welches Siegel nun für was steht. Ein/e Leser/in kommentiere unter meiner „Favoriten Shops“ Seite, dass sie gern wüsste wo genau der Unterschied zwischen FairWear und Fairtrade besteht. Grund genug für mich, Euch das Wichtigste einmal zusammen zu fassen. 

Der Schwerpunkt liegt auf Fairness 

Beide Siegel sind wichtig. Die Bekleidungsindustrie ist ein wahres Minenfeld an schlechten Bedingungen. Nicht nur für die Umwelt, sondern auch für Erzeuger und Arbeiter. Damit wir niemanden mit unserer Modelust ausbeuten, wird noch einiges an Überzeugungsarbeit geleistet werden müssen. 
Aber keine Angst, es ist gar nicht so schwer auf einige kleine Dinge zu achten, um große Unterstützung zu leisten. 

Fairtrade 

Bei Fairtrade geht es hauptsächlich um den Stoff an sich. Denn Kleidung wächst ja nicht an Bäumen. Zuerst einmal muss dafür etwas angebaut werden. Der Klassiker ist dabei eindeutig Baumwolle. Für die Bauern in den Entwicklungsländern sollen faire Preise gezahlt werden, genau dafür steht #fairtrade. 
Bei Klamotten bedeutet das also, dass die Stoffe entsprechend gehandelt wurden. Der Anbau und der Verkauf des Rohstoffes soll ohne Ausbeutung ablaufen. Das bedeutet jedoch noch nicht, dass die Stoffe auch biologisch völlig okay sind. Ob etwas ohne Pestizide behandelt wurde erkennt man als Konsument durch das BIO Logo. Oftmals ist es jedoch so, dass fairtrade Mode auch aus ökologischer Sicht besser ist. Nachhaltiger Anbau wird dadurch sehr gefördert. 
Damit man sicher ist, sollte man sich einfach die Produktinformationen genauer anschauen. In den meisten Fällen sind fairtrade Marken auch biologisch und nachhaltig gesehen besser. Noch mehr Infos zum Thema Fairtrade findest du hier: 



Fairwear 

FairWear ist eine Organisation, die sich gezielt für die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen einsetzt. Das klingt erstmal ziemlich einheitlich, ist es aber nicht. Erst hier geht es also um die Verarbeitung der Stoffe zu Kleidung. All die Horrormeldungen von eingestürzten Fabriken und eingenähten Hilferufen kommen hier zusammen.
In insgesamt 15 Ländern ist die Organisation vertreten. 
FWF prüft, ob eine Marke gegen die Menschenrechte verstößt und was das Managementsystem tut, um die Arbeitsbedingungen weiter zu verbessern. Denn eines muss uns klar sein: Es gibt noch keine 100%ig faire Kleidung. 
Damit es aber irgendwann einmal soweit kommen kann, sind noch immer wir Konsumenten gefragt. Wenn du noch mehr zum Thema Fairwear wissen möchtest, kannst Du hier schauen: 

Warum ist Fairwear Kleidung günstiger, als Fairtrade?

Nachhaltige Stoffe zu produzieren ist teuer.
Immerhin haben wir ein ganzes Meer voller Plastik, an nachhaltig und fair bezahlter Baumwolle mangelt es jedoch. Darum sind die Preise im Fairtrade Sektor auch noch einmal höher. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass diese dafür länger halten und an der Haut wesentlich angenehmer sind. 
Daher lohnt sich der etwas höhere Preis auch. Besonders wenn man bedenkt, dass große Marken fast die gleichen Preise verlangen. Ganz ohne, dass davon die Welt ein kleines bisschen besser wird. 

Wie sieht es mit fairer Wolle aus?


Ich kaufe meine Kleidung vegan. 

Für mich ist es also wie mit dem Fleisch: Auch wenn Bio und Fair drauf steht, ist es dennoch dem Tier gegenüber nicht okay. Gerade im Bereich der Wolle wird oft behauptet, dass die Tiere nicht leiden würden. Das stimmt jedoch nicht. 
Das Scheren bedeutet Stress pur, oftmals wird das Tier dabei verletzt. 
Auch aus ökologischer Sicht macht es für mich keinen wirklichen Sinn. Also greife ich definitiv nicht zu echter Wolle, egal ob mit Siegel oder ohne. Es gibt sehr gute Produkte, die ganz ohne Tierleid und versuchte Rechtfertigungen auskommen.

Ich hoffe dieser kleine Einblick konnte die ein oder andere Frage aufklären. Wenn Ihr weitere Fragen zum Thema faire Mode habt, stellt sie mir ruhig! Ich freue mich auch immer darüber, sachliche Artikel zu schreiben.



Kommentare:

  1. Interessanter Artikel! Ich kannte den Unterschied auch noch nicht, lerne aber gern dazu, also danke für die Aufklärung =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer gern. Im Bereich fairer Mode sind noch recht viele unwissend.
      Ich selbst muss auch immer noch genau hinschauen.

      Löschen
  2. Toller Beitrag! :)
    Ich finde es großartig, dass faire Mode immer interessanter wird & sich viele mit dem Thema auseinandersetzen.

    Liebe Grüße
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, es ist auch unheimlich wichtig sich mal genau anzuschauen woher die Klamotten die wir tragen eigentlich kommen. Nicht nur aus Sicht des Menschenrechts und der Umwelt, sondern tatsächlich auch für den Körper. Ich merke mit meiner empfindlichen Haut einen ziemlichen Unterschied :D

      Löschen
  3. Das ist tatsächlich ein interessanter Artikel zum Thema "faire Kleidung". Auch für uns Männer sicherlich nicht ganz unwichtig.

    Schöne Grüße
    Sebastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank - natürlich ist dieses Thema absolut nicht vom Geschlecht abhängig. Wie die meisten ;)
      Ich freue mich, dass es dir gefallen hat und du vielleicht etwas daraus mitnehmen konntest.

      Löschen

#hro2209 - Jede Stimme gegen Rechts

Demos sind für mich immer so eine Sache.  Ich habe tatsächlich ein Problem mit großen Menschenmengen. Trotzdem weiß ich, wie wichti...