Freitag, 10. November 2017

Justine privat - Am Ende wird alles gut, vielleicht

Mütze, Shirt, Beutel: http://www.hangmanclothing.com/



Wer kennt sie nicht? 
Diese Momente, in denen einfach nichts so klappt, wie man es sich gewünscht hat. Man wird immer wieder an den Rand der Belastbarkeit gestoßen und hat Angst in eine Schlucht zu fallen, aus der man nicht wieder heraus kommt.
Ich hatte schon endlos viele dieser Momente – manchmal sogar ganze Wochen und Monate. 
Manchmal wusste ich nicht, wie ich meine Miete zahlen sollte oder woher ich etwas zu essen bekomme. Stundenlang habe ich mir den Kopf zerbrochen, wie ich meine Rechnungen zahlen soll – gerade nachdem meine Hündin die Behandlungen brauchte. 
An einigen Tagen bin ich einfach ins Bett gegangen ohne etwas zu essen, nicht gesund aber sparsam. 
Und am nächsten Tag habe ich einfach weiter gemacht. Mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.
Manchmal plagen einen Gedanken, einfach alles hin zu werfen und neu anzufangen. Doch ganz so einfach ist es nicht, oder vielleicht doch? Vielleicht ist es sogar zu einfach, alles stehen und liegen zu lassen, statt sich dem zu stellen? Ich bin jedenfalls noch immer hier, immer noch am Kämpfen. Das ist in Ordnung, denn ich kämpfe nicht alleine und nicht nur gegen mich selbst.
Meine Oma meinte immer, dass man erst weiß welche Menschen zu einem halten, wenn sie viel mit einem durchgemacht haben und das kann ich bestätigen. Ich wusste teilweise gar nicht, wie vielen Menschen ich wichtig bin, bevor ich in einem Schlamassel nach dem nächsten landete. Doch sie waren da. 
Einige durch lange Telefonate, andere mit Futterpaketen und Süßigkeiten, um mich aufzumuntern. Und es ging immer weiter, bis der Schlamassel zwar nicht zu Ende, jedoch zu bewältigen war. Ein perfektes Leben gibt es nicht und Herausforderungen wird es immer geben. Nur aufgeben darf man nicht.
Man macht immer weiter und lernt immer mehr dazu. Mit allem, was man schafft, wächst nicht nur das Bewusstsein, dass man mehr erträgt als man glaubt, sondern auch die innere Stärke. Man baut sie immer weiter aus – und dazu braucht man weder ein Konto, das aus allen Nähten platzt, noch ein schnelles Auto oder ein Diplom für seinen Abschluss.

Die Gewissheit, dass am Ende alles gut wird und es immer weitergeht, ist viel wichtiger als diese Dinge. 

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Der Weg zum Gipfel mag dem einen anstrengender oder wesentlich leichter fallen, aber letztendlich bleibt er derselbe.
    Du wirst das schaffen, da bin ich mir sicher :) Also nicht aufgeben und sich auf den nächsten Tag freuen.

    AntwortenLöschen

Dogtalk: Ich weiß, dass du gehen musst

Manchmal fühlt man sich, als könnte niemand den Schmerz verstehen, den man empfindet. Jeder der mich kennt weiß, dass ich eine Hundem...