Freitag, 27. Oktober 2017

Justine privat - Supergirl and the evil wolf

Mütze: MotteKlamotte
Jacke: Bleed Organic Clothing 
Alles ist okay, höre ich mich sagen, ich habe mich verlaufen. Nicht zum ersten Mal in meinem
Leben und wahrscheinlich auch nicht zum letzten Mal. Ich bin falsch abgebogen auf einen Weg, den ich nie gehen wollte. Aber ich bin jetzt hier und muss wieder nach Hause finden. Es ist nicht leicht. Der große, böse Wolf macht mir falsche Versprechen und ich habe Angst.

Doch ich bin ein großes Mädchen und weine nicht. 

Es stimmt, ich bin verliebt und naiv.
Denn was kann an Liebe schon falsch sein? Was soll schief gehen, wenn man sich verliebt?
Ist nicht jede Liebe das Risiko wert, sich im Wald zu verlaufen? 
Es kann schon sein, dass nicht jeder meiner Schritte richtig war. Dass ich oft den Faden verloren habe und in Zeitverschwendung eine Gabe sah. Ich habe mich zu sehr ablenken lassen. Nicht nur vom bösen Wolf, auch von dem Korb den ich mit mir herumtrage. Ich habe zu viele Sorgen eingepackt. Zu viele Ängste. Zu viele Entschuldigungen, warum mein Leben nicht so verläuft wie es soll.


Nicht alle meine Entscheidungen waren sinnvoll, doch sie waren richtig. Haben mich zu einem Punkt gebracht und von dort zum nächsten. Fehler sind gemacht, lassen sich nicht ändern und sollten keine Tränen mehr kosten. 

Ich schiebe die Dinge zur Seite, die mich runterziehen. Blicke in den Spiegel und lächle die Sorgen einfach weg. Wonder Woman hat nie geweint. Sie war immer stark und immer bereit die Welt zu retten - und das kann ich auch.
Aber was, wenn ich doch weinen muss? Wenn ich unter der Dusche meine Sorgen nicht mehr weg lächeln kann? Wenn sie über mich herein brechen, wenn der Wolf mich verschlingt?
Ich will keinen strahlenden Prinzen, der mich rettet. Ich will meine eigene Heldin sein.
Die Dämonen besiegen und den Wolf in ein Schößhündchen verwandeln. Ihn zu einem Begleiter machen, nicht zu einem Feind. 
Auch wenn die Welt um mich herum es nicht weiß, mit Steinen wirft und mein gläsernes Haus zerbricht. Ich weiß es und ich werde nicht weinen. 

Supergirls don't cry...


Kommentare:

  1. So ein toller Text und Traumhafte Worte die mich sehr berührt haben,
    vielleicht weil ich mich in einer ähnlichen Situation sehe - verloren und verlaufen und dennoch muss man stark bleiben. Und all die Entscheidung, mögen sie doch hin und wieder falsch gewesen sein, machen uns zu dem, der wir sind.
    Toller Post.

    schau gerne auf meinem BLOG vorbei und auf INSTAGRAM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Danke meine Liebe :) Es ist immer schön zu lesen, dass man mit solchen Gedanken nicht alleine ist.

      Löschen

#hro2209 - Jede Stimme gegen Rechts

Demos sind für mich immer so eine Sache.  Ich habe tatsächlich ein Problem mit großen Menschenmengen. Trotzdem weiß ich, wie wichti...